3D Druck

Aus brainelectronics Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hier zusammengefassten Informationen und Tipps beziehen sich auf The Micro von M3D

Hardware

Einschalten

Um den Drucker einzuschalten bzw. zu starten soll der Drucker zuerst über das USB Kabel mit dem Computer verbunden werden. Anschließend kann das Netzteil eingeschaltet werden. Im Normalfall sollte sich damit auch die Software automatisch öffen.

Ausschalten

Um den Drucker korrekt auszuschalten, soll zuerst die Verbindung zum Computer über das USB Kabel getrennt werden. Bevor als zweites das Netzteil ausgesteckt wird, soll etwa 10 Sekunden gewartet werden, damit die Kalibrierung erfolgreich abgespeichert werden kann

Technische Spezifikationen

50-350 micron layer resolution
15 micron X and Y positioning accuracy
Filament: standard 1.75mm. 1/2lb rolls fit within print bed and allow you to try a variety of materials and colors for less! Standard filament rolls also supported.
Print height: 116mm (4.6")
Base Print Area: 109mm x 113mm
Print Area Above 74mm: 91mm x 84mm
Removable Print Bed Size: 128x128mm
Printer Dimensions: It's a cube, 7.3 in (185 mm) per side.
Printer weight: 1kg (2.2 lbs)
Package weight: 2kg - 2.7kg (4.4 lbs - 6 lbs)
USB Compatible
Printer Technical Specifications

Software von M3D

Wurde der Drucker vom Computer erkannt und die Software erfolgreich geöffnet, kann nun über die Benutzeroberfläche Filament geladen werden (oben links), ein neues Modell geöffent und gedruckt werden (oben mitte), verschiedene Einstellungen vorgenommen werden (oben rechts) oder über die Suchen Funktion nach bereits gedruckten Modellen gesucht werden.

Filament laden

Kommt später

Modell öffnen

Mit diesem Filebrowser kann auf dem Computer nach dem zu druckenden Modell gesucht werden und dieses schlussendlich zum Druck geladen werden. Neben dem Import Butten des Filebrowsers kann zwischen STL oder OBJ Files selektiert werden. Zu beachten ist, dass große OBJ Files erheblich Rechenzeit in Anspruch nehmen.

Bereits verwendetes Modell verwenden

Soll ein bereits gedrucktes Modell erneut gedruckt werden, so kann über das Such-Feld im Verlauf danach gesucht werden. Ein Klick auf das gewünschte Modell öffnet dieses in der Druck Vorschau

Model ausrichten

Das importierte oder erneut gewählte Modell aus dem Verlauf wird standardmäßig in der entworfenen Größe geladen. Durch den doch beschränkten Platz zum Drucken muss das Modell daher oftmals in Größe oder Ausrichtung angepasst werden. Hierzu dient die Seitenleiste Links.

Über das Kreuz kann dabei die Position des Model auf dem Druckbett verändert werden.

Der Würfel mit den vier Pfeilen ermöglicht eine Skalierung des Models. Wird das Model verkleinert scheint es in der Luft zu schweben. Ein Weiterschalten auf eine andere Funktion richtet das Model jedoch meist wieder aus.

Der runde Pfeil erlaubt das Model in alle drei Richtungen zu drehen.

Sollte das Model durch diese Funktionen verrutscht sein, kann mit dem Button "Center Model" (unten Mitte rechts) dieses wieder in die Mitte des Druckbettes gebracht werden.

Der Button "Reset View" bringt den Blick auf das Model wieder auf die Vorderansicht des Druckers zurück. Wird das Model mit der Maus angeklickt und bewegt, kann eine Rund Um Sicht erfolgen

Model drucken

Wurde das Model wie gewünscht skaliert, rotiert oder positioniert so kann mit dem grünen Button "Print" (unten mitte) der Druckvorgang eingeleitet werden.

Filament Auswahl

Über dieses Pull Down Menü können die verschiedenen verwendeten Filamente gewählt werden. Meist ist das zuletzt geladene Filament automatisch ausgewählt.

Druck Qualität

Hier stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Low: 300 Micron, geeignet für schnelle Prints
  • Medium: 200 Micron
  • High: 100 Micron, verwendet für sehr genaue Prints

Fill density

Diese Einstellung ermöglicht es z.B. einen Würfel voll (High), mit innerer Gitter-/Wabenstrucktur (Medium), als Hohlkörper ähnlich einem Schuhkarton (Hollow Thin Walls), Hollow Thick Walls oder ähnliches zu drucken. Je "voller" der Druck sein soll, desto länger dauert dieser. Andererseits ist ein Volldruck auch stabiler als ein Druck bei dem nur die Wände gedruckt werden.

Support Material

Dieses Material unterstützt z.B. bei einem "V" die Seiten, falls diese mehr als 45 Grad geneigt sind. |V|. Diese Stützen beginnen auf dem Raft bzw. auf der Druckplatte

Model on Model support

Dieses Material unterstützt wie das Support Material schwebende Konstruktionen, allerdings beginnen diese auf dem Modell. So wird bei einem "S" ab der Mitte eine Stützstruktur für den oberen Teil des S gedruckt.

Wave bonding

Diese Einstellung druckt das Raft im untersten Layer wellenförmig. Der Druckkopf bewegt sich dabei wellenförmig auf und ab innerhalb weniger Millimeter.

Raft

Auf diese Grundplatte wird das eigentliche Modell gedruckt und ermöglicht es größere Modelle zu drucken bzw. eine bessere Grundstrucktur bereitzustellen.

Druck mit GCode in der M3D Software

Um in der M3D Software GCode zu verarbeiten bzw. mit diesem zu drucken, muss in den Einstellungen unter Advanced der Expert Mode ausgewählt werden, was das sogenannte Spooler Fenster. Dort kann anschließend über Add Print Job ein .gcode File geladen werden. Unter Umständen wird im Anschluss gefragt welches Material zum Druck verwendet wird. Hierbei ist das entsprechende Material zu wählen. Anschließend muss im Druck Fenster noch die Warnung bezüglich der sauberen Druckplatform bestätigt werden. Im Spooler Fenster kann dann der Druckfortschritt unten rechts beobachtet werden.

GCode für M3D Drucker generieren

Cura

Hierfür wird die Software Version 15.04 verwendet und das Drucker Profil von MrBeta über Datei -> Profil laden in die Slicer Software importiert Cura Profile

Je nach verwendetem Material sollte die Druck Temperatur auf 210° für PLA oder 230° für ABS eingestellt werden.
Die voreingestellte Druckauflösung beträgt 0.2 sprich 200 Micron, was "Mittel" in der offiziellen M3D Software entspricht. Hier kann mit 0.1 auf "High" gewechselt werden oder mit 0.3 auf "Low", was den Druckvorgang ungenauer macht aber auch beschleunigt.

Slic3r

Im erzeugten GCode File muss die Zeile G21 entfernt werden, damit der Drucker korrekt funktioniert.

Software für Linux

Über die Software von Donovan6000 M3D Linux kann endlich auch über Linux gedruckt werden. Besonders hervorzuheben ist die Lauffähigkeit auf dem Raspberry Pi. Diese Software ist eine reine Komandozeilen Software ohne grafischer Oberfläche.

M3D Linux Verwendung auf einem Raspberry (OUT OF DATE)

Um das Programm auf einem Raspberry starten zu können, muss es zunächst kompiliert werden. Hierfür ist der GCC Compiler nötig, welcher mit

sudo apt-get install gcc-4.9 g++-4.9 
 

installiert werden kann. Die Konfiguration von "libc6" sollte abgelehnt werden.

Anschließend wird mit den nachfolgenden Zeilen, das Git als "M3D_Linux" in das Arbeitsverzeichnis geklont und einige Einstellungen vorgenommen.

cd ~
git clone https://github.com/donovan6000/M3D_Linux.git
cd M3D_Linux
sudo cp ./90-m3d-local.rules /etc/udev/rules.d/
sudo /etc/init.d/udev restart
 

Die eigentliche Kompilierung des Programms startet mit

g++-4.9 -std=c++11 -O3 -o "M3D_Linux" *.cpp
 

Um sicher zu gehen, dass die aktuellste Version verwendet wird, wechselt man in den M3D_Linux Ornder und holt die aktuellste Version, welche anschließend kompiliert wird.

cd ~/M3D_Linux
git pull
g++-4.9 -std=c++11 -O3 -o "M3D_Linux" *.cpp
 
Überschrift

Um das Programm und damit den Druck am angeschlossenen Drucker zu starten wird nachfolgendes in das Terminal eingegeben:

sudo ./M3D_Linux -v -p -t -b -l -f -i input.gcode output.gcode
 

Die einzelenen Einstellungen zum verarbeiten des Druck Codes können auf der Github Seite nachgelesen werden. input.gcode ist dabei das zu druckende GCode File, welches sich bequemerweise im Ordner "M3D_Linux" kann.

Wurde das ganze gestartet, so sollte der Drucker nun beginnen das File "input.gcode" zu drucken.

Soll nur das GCode File für den M3D Drucker erzeugt werden wählt man:

sudo ./M3D_Linux -v -p -t -b -l -f -i input.gcode -o output.gcode
 

Verwendung auf einem Raspberry

Mittels Octoprint kann nun der M3D direkt angesteuert werden. Dazu ist das PlugIn von Donovan6000 nötig. Zuvor muss jedoch etwas für den M3D installiert werden

wget "http://www.exploitkings.com/public/m3d rule.zip"
unzip "m3d rule.zip" -d /etc/udev/rules.d
sudo /etc/init.d/udev restart
rm "m3d rule.zip"
 

wget -O /etc/udev/rules.d/90-m3d-local.rules https://raw.githubusercontent.com/donovan6000/M3D-Fio/master/90-m3d-local.rules
sudo /etc/init.d/udev restart
 

Jetzt kann im PlugIn Manager des Octoprint unter ... from URL das M3D PlugIn von http://www.exploitkings.com/public/m3dfio.zip https://github.com/donovan6000/M3D-Fio/archive/master.zip installiert werden.
Sollte dies nicht über den PlugIn Manager möglich sein, kann es einfach manuell im Terminal geladen und installiert werden. Anschließend wird das geladene ZIP File gelöscht. Selbiges kann auch mit dem m3dfio Ordner gemacht werden.

wget "http://www.exploitkings.com/public/m3dfio.zip"
unzip "m3dfio.zip"
cd M3D\ Fio/
sudo python setup.py install 
cd ..
rm "m3dfio.zip"
 

pip install https://github.com/donovan6000/M3D-Fio/archive/master.zip
 

Danach darf der Raspberry neugestartet werden:

sudo reboot
 

Wird nun Octoprint gestartet und mit dem M3D Drucker verbunden, sollte ein Austausch der auf dem Drucker gespeicherten Informationen mit der Octoprint Software stattfinden.

Der GCode kann jetzt in das Browser Fenster gezogen werden. Zu beachten ist, dass die Anpassung des GCode an den M3D Drucker ggf. einige Minuten in Anspruch nehmen kann. Sobald diese Konvertierung abgeschlossen ist, wird das File unter Dateien angezeigt und kann gedruckt werden.